Blog

Veröffentlicht am:

Wer kümmert sich um die ältere Generation?

News Vorschaubild
News Vorschaubild

Die Antwort auf diese Frage ist vor dem Hintergrund des demographischen Wandels keine einfache. Tatsache ist: Wir werden immer älter, wodurch die Nachfrage nach Pflegeberufen konstant steigt. Der Blick auf die derzeitige und zukünftige Situation der Altersstruktur in Deutschland lässt auf negative Prognosen bezüglich des Fachkräftemangels in der Pflege hindeuten.

Beginnen wir mit dem demographischen Wandel: Von den 83,17 Millionen Menschen in Deutschland (Stand: Dezember 2019) erreichen laut statista 2.386.854 Personen das Alter von 85 Jahren und mehr. Diese Entwicklung wird sich dank des medizinischen Fortschritts und dem hohen Lebensstandard in Bezug auf eine ausgewogene Ernährung so weiterentwickeln. Da die Zahl der Neugeborenen beziehungsweise der Menschen unter einem Jahr zu dieser Zeit bei 774.870 Menschen lag, ist die Differenz zwischen der „älteren“ und der „jüngeren“ Gesellschaft sehr hoch. Diese veränderte Lebensstruktur wird durch drei Indikatoren; der Fertilität (Geburten), der Mortalität (Sterbefälle) und der Migration (Ein- und Auswanderung) gemessen.

Wir halten fest: Die Nachfrage steigt, aber wie sieht es mit der Auslastung aus? Laut dem Bundesverband Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Fachkräftemangel in Altenheimen, Krankenhäusern und der mobilen Pflege in einem bisher unbekannten Maße präsenter denn je. Die Prognosen bis zum Jahr 2030 machen mit einem akuten Mangel von rund 187.000 Fachkräften in Vollzeit negativ Schlagzeilen. Diese Summe setzt sich aus den folgenden Bereichen zusammen:

• Die ambulante Pflege wird mit 73.000 offenen Vakanzen vor großen Herausforderungen stehen

• In Krankenhäusern werden laut Statistik rund 63.000 ausgebildete Arbeitskräfte fehlen

• In stationären Einrichtungen liegt der Bedarf an Fachpersonal bei rund 51.000 Fachpersonal

Die DKG schätzt die Versorgungslücke insgesamt deutlich höher ein, da die Statistik lediglich auf dem aktuellen Pflegepersonalschlüssel beruht. Mit der Veränderung des Pflegepersonalschlüssels fallen die Prognosen deutlich höher aus.

Wir setzen uns für die Pflege ein und sind hierfür da: Als Softwarehersteller für die Pflegebranche nehmen wir uns der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des demographischen Wandels an. Mit unseren Lösungen wollen wir in ambulanten Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen folgendes bewegen:

• Mehr Zeit für die Pflegekräfte, die Klienten und die Bewohner. Wie? Ganz einfach: Wir entbürokratisieren und setzen unsere Software für eine beispielweise einfache und handliche Dokumentation ein.

• Unser Motto: Mit wenigen Klicks Qualität stärken. MediFox ambulant und MediFox stationär sind die unterstützenden Softwarelösungen für effizientes und vor allem transparentes Arbeiten.

• Wir schonen das Papier der Umwelt zu Liebe und setzen mit Digitalisierungskonzepten auf nachhaltige Strukturen.

Lassen Sie uns gemeinsam mit innovativen Kommunikations- und Organisationsstrukturen unsere Gesellschaft stärken.


Zurück