Lars Wöhler, Geschäftsführer und Pflegedienstleiter, zu Gast in unserem MediFox Podcast PflegeFaktisch. Lars berichtet von konkreten Beispielen aus seiner täglichen Pflegepraxis.

PflegeFaktisch mit Francesca

Veröffentlicht am:

Spannende Einblicke in die Pflegepraxis in Zeiten von Corona – Lars Wöhler im Interview

News Vorschaubild
News Vorschaubild

Lars Wöhler, Geschäftsführer und Pflegedienstleiter, ist zu Gast in unserem MediFox Podcast PflegeFaktisch.

Lars und ich unterhalten uns über den neuen pflegerischen Alltag in dieser besonderen Corona-Zeit. Und wir sprechen über konkrete Beispiele wie seine Einrichtung mit der Situation umgeht.

 

Neben stark reduzierten gemeinsamen Kontakten oder Übergabezeiten in der Einrichtung wurden die Pflegekräfte in Teams eingeteilt und mit der nötigen Schutzausrüstung versorgt. Sofern es die Arbeit von Leitungskräften zulässt, werden diese derzeit auch aus dem Homeoffice erledigt.

Übergeordnet bespricht sich ein Leitungsteam zu den Neuerungen im Umgang mit Covid-19 individuell ab. Dabei unterstützen zwei Hygienebeauftragte der Einrichtung.

Einen individuell auf die Einrichtung angepassten Pandemieplan erstellte Lars Wöhler mit seinem Team nach den Empfehlungen der Verbände und den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Zusätzliche Orientierung bietet das niedersächsische Landesamt für Gesundheit.Auf der Homepage des Landesgesundheitsamtes stehen umfassende Empfehlungen für ambulante Pflegedienste und stationäre Einrichtungen zur Verfügung.

Für die Dokumentation von Corona-Patienten und den allgemeinen Umgang mit Corona stellt das RKI ebenfalls umfassende Dokumentationsvorlagen auf seiner Website bereit. 

Lars und sein Leitungsteam haben sich jedoch dafür entschieden, die Pflegedokumentation überwiegend im gewohnten System durchzuführen. „Die Pflegekräfte sind geschult und wissen, was zu dokumentieren ist. Dafür werden in der Einrichtung keine externen Dokumente benötigt. Verdachtsfälle werden entsprechend nach den Vorgaben festgehalten“, sagt Lars. Nach und nach sind Besuche in Absprache möglich. Zur Kontaktnachverfolgung von Besuchern hat die Einrichtung entsprechende Formulare entwickelt. Lars ist es wichtig, seine Pflegekräfte in dieser Ausnahmesituation nicht noch mit zusätzlichen Neuerungen zu konfrontieren.

Wer konkrete Fragen zu Pandemieplänen oder Hygieneplänen hat, kann gern Lars (lars.woehler@lindenriek.de) oder mich (pflegefaktisch@medifox.de) kontaktieren. 

Corona-Lockerungen ermöglichen geschützte Besuche in der Einrichtung

Viel Arbeit steckt im einrichtungsinternen Besuchsplan. Lars berichtet, dass die Akzeptanz des Besuchsverbotes in den letzten Tagen zu kippen drohte. Die Bewohner seien ungeduldig und teilweise herrsche Unverständnis und Frustration über die anhaltende Dauer der Kontaktsperre bei allen Beteiligten.

Um dem entgegenzuwirken und einen geschützten Besuch für Angehörige und Bewohner zu ermöglichen, hat das Leitungsteam ein umfassendes Besuchskonzept erarbeitet.

Das Konzept ist mit den entsprechenden Behörden abgestimmt und ermöglicht zumindest zeitweise den Kontakt und das Wiedersehen untereinander.

Wie das Besuchskonzept in der Einrichtung umgesetzt ist und welche Erfahrungen bisher gesammelt wurden, hört Ihr in unserem Podcast PflegeFaktisch.

Tipps und Tricks von Lars 

  • Bewohner im Blick behalten, um einen möglichen Ausbruch frühzeitig zu erkennen und Maßnahmen einzuleiten. 
  • weiterhin Reduzierung unnötiger Kontakte, auch wenn es schwerfällt 
  • die Chance nutzen und kreativ sein, neue Wege gehen und ausprobieren
  • neue digitale Medien für neue Kommunikationswege nutzen, dann fällt die Kontaktreduzierung nicht ganz so schwer
  • Mitarbeiter im Blick behalten, transparente Kommunikation, Angst nehmen und den Mitarbeitern eine Freude machen

Zum Abschluss bleibt mir erstmal nur zu sagen: Lächeln statt Hände schütteln – und Podcast hören! 

Eure Francesca 


Zurück