PflegeFaktisch mit Francesca

Veröffentlicht am:

Personalführung in der Pflege – ein Paradebeispiel

News Vorschaubild
News Vorschaubild

Personalmangel, Überlastung, schlechte Bezahlung – die Pflege steht aktuell verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit. Vermehrt wird diskutiert, wie man Pflegeberufe nachhaltig attraktiver gestalten kann, denn engagiertes Pflegepersonal wird heute und auch in der Zukunft dringend benötigt. In den letzten Podcast-Folgen habt Ihr bereits vieles zu den Themen Arbeitgeberattraktivität, Employer Branding und Motivation erfahren und auch heute dreht sich wieder alles um das Thema Personal – genauer gesagt um Personalführung in der Pflege:

Nadine Musall ist Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes in Hamburg und weiß, worauf es beim Umgang mit MitarbeiterInnen ankommt. Ihre Einrichtung wurde bereits mehrfach als attraktiver Arbeitgeber in der Pflege ausgezeichnet. Im Podcast verrät sie, was Einrichtungen tun können, um ein gutes Arbeitsklima zu schaffen.

 

Über Nadine Musall

Was klein angefangen hat, entwickelte sich zu etwas ganz Großem. Nadine Musall startete ihren Karriereweg mit einer einjährigen Ausbildung zur Krankenpflegehelferin in einem Diakoniekrankenhaus und noch heute prägen sie die Erfahrungen: „Wir wurden nicht nur erzogen, medizinisch zu lernen, sondern auch eine Empathie bis in die Fingerspitzen mitzubringen“, erzählt Nadine. Nach ihrer Ausbildung hat sie lange Zeit in Hamburg als Krankenschwester auf einer Leukämie-Station gearbeitet. Hier kommt Nadine das erste Mal in Kontakt mit schlechter Personalführung: „Die Bedingungen in der Pflege sind maximal schlecht und werden auch nicht besser. Es interessiert keinen, wie ich heiße und ob es mir gesundheitlich gut geht."

Im Jahr 2017 eröffnet sie gemeinsam mit einem Partner einen eigenen Pflegedienst. Seitdem ging alles schnell: Heute leitet sie das Unternehmen allein und versorgt gemeinsam mit ihren 45 MitarbeiterInnen 210 KundInnen in ihrer Häuslichkeit. Auch eine Tagespflegeeinrichtung und ein Medical Spa gehören mittlerweile zu ihrer Einrichtung.

So schaffe ich als Einrichtung einen attraktiven Arbeitsplatz

 

Menschlichkeit

Für Nadine Musall steht nicht nur das Gehalt, sondern auch die Menschlichkeit im Fokus, um den Berufsalltag auch nachhaltig attraktiv zu gestalten. „Vielleicht kriegst du bei einem anderen Arbeitgeber 200 Euro mehr, aber du bist nicht nur eine Nummer“, erklärt sie. So bleibt das Personal nicht nur länger bei einem Arbeitgeber, viele ihrer MitarbeiterInnen wurden nachgeholt von KollegInnen, die den Betrieb weiterempfohlen haben.

Vertrauen

Nadine Musall weiß durch ihre langjährige Erfahrung, wie es ist, in der Pflege zu arbeiten. Umso wichtiger ist es für sie, einen vertrauensvollen Umgang mit ihrem Team zu pflegen. Offene Gespräche sind für sie ein wichtiger Faktor für ein gutes Arbeitsklima: „Es ist wichtig, dass ich das Gefühl habe, jederzeit darüber reden zu können, wenn etwas ist. Bezahlung spielt natürlich auch eine Rolle, aber wir sind wie eine Familie. Wir lassen niemandem im Regen stehen."

Work-Life-Balance

„Ich habe die Verantwortung, einen Arbeitsplatz zu schaffen, der nicht krank macht“, erklärt Nadine. Auch wenn in fast jeder Stellenanzeige mit einer gesunden Work-Life-Balance geworben wird, sieht die Realität gerade in der Pflege oft anders aus. Gerade geteilte Dienste sind für Nadine häufig ein Problem, denn man spare sich dadurch zwar Personal, aber auf lange Sicht sei das für viele ein Ausbrennen am langen Faden, was man auf Dauer nicht leisten könne.

Authentizität

Für Nadine ist es wichtig, sich als Geschäftsführerin nicht besser zu machen, als alle anderen. Natürlich habe man eine besondere Rolle im Team, aber letztendlich sitzen alle gemeinsam in einem Boot.

Soziales Engagement

Gerade durch die körperliche Anstrengung und das niedrige Einkommen in der Pflege ist es Nadine wichtig, Versorgungslücken zu schließen. Daher hat sie unter anderem eine Krankentagegeld-Versicherung für ihre MitarbeiterInnen abgeschlossen. Auch das Thema Fort- und Weiterbildung liegt ihr sehr am Herzen. „Natürlich kosten Fort- und Weiterbildungen Zeit und Geld, aber je besser wir qualitativ werden, desto besser geht es uns“, erklärt sie.

 

Möchtet Ihr noch mehr zum Thema Personalführung erfahren? Einfach Podcast hören! Neben weiteren, spannenden Fakten verrät Euch Nadine, was Führung für sie persönlich bedeutet und welche Tipps & Tricks sie anderen Leitungskräften mit an die Hand geben würde.

 

In diesem Sinne - einfach Podcast hören! Ich freu mich auf Euch.

Eure Francesca


Zurück