PflegeFaktisch mit Francesca

Veröffentlicht am:

Motivation & New Work als treibende Kraft für zufriedenes Personal

News Vorschaubild
News Vorschaubild

New Work-Ansätze werden aktuell verstärkt diskutiert und sind mittlerweile in großen Teilen der Arbeitswelt angekommen. Doch kann das Konzept New Work auch in der Pflege umgesetzt werden? Und was bedeutet dies für die Organisation bestehender Arbeitsprozesse?

In meiner aktuellen Podcast-Folge spreche ich mit Dina Schulz und Armin Hering, MitgründerInnen und ExpertInnen von Curawerk. Sie verraten, welche Faktoren wichtig für ein zufriedenes Personal sind und wie ArbeitgeberInnen ihre MitarbeiterInnen motivieren, begeistern und aktivieren können, ohne Druck im Arbeitsalltag aufzubauen.

 

Hohe Arbeitsbelastung und fehlendes Personal bestimmen den Pflegealltag

Die Situation in der Pflege ist bekannt: Nicht ausschließlich bestimmt die hohe Arbeitsbelastung - bedingt durch fehlendes Fachpersonal - die Arbeitssituation in der Pflege. Die Verweildauer einer Pflegekraft beträgt laut DBFK (Veröffentlichung aus 2019) nur 8 Jahre. Die Folge? Einige Betriebe verlieren wichtige personelle Ressourcen und bewegen sich damit in eine Abwärtsspirale, aus der sie nur schwer herauskommen.

Doch nicht nur die Pflege steht vor dieser Herausforderung – auch andere Branchen, wie zum Beispiel die Logistik, sind dem Experten und Organisationsberater Armin Hering zufolge betroffen. Um die Abwärtsspirale zu durchbrechen, seien daher neue Führungsansätze wie New Work und Motivation des Personals essenziell.

New Work und Motivation als Schlüsselbegriffe für zufriedenes Personal

Für Armin Hering steht fest: Wer MitarbeiterInnen nicht nur führt, sondern auch einbezieht, sei auf dem richtigen Weg. Aber: „Es muss jeder Führungskraft bewusst sein, dass dies viel Zeit kostet“, erklärt der Experte. Bei der Umsetzung sei es vor allem zentral, wiederkehrende Prozesse zu delegieren, um freie Zeiten effizient zu nutzen. Agile Führungsansätze und mehr Selbstverantwortung für die MitarbeiterInnen lassen sich dabei auch in die Arbeitsprozesse des pflegerischen Alltags integrieren. „Gerade die Urlaubs- und Dienstplangestaltung eigne sich für die ersten Schritte in Richtung Selbstorganisation und Selbstverwaltung“, verrät Dina Schulz.

Neben der Selbstorganisation sei auch die Vergütung ein zentrales Thema in Bezug auf die Personalzufriedenheit. Finanzielle Anreize sind laut der Herzbergtheorie jedoch Faktoren mit einer kurzen Wirksamkeit. Dina Schulz und Armin Hering raten Betrieben daher, Motivatoren wie Mitbestimmung und Selbstorganisation zu nutzen, um die Arbeitgeberattraktivität auch nachhaltig zu steigern.

Weitere Tipps & Tricks auf einen Blick

  • Führung nach neuen Prinzipien
  • Teamwork auf allen Führungsebenen
  • Lokale Sichtbarkeit sowie gute Interaktion und Kommunikation mit MitarbeiterInnen, InteressentInnen, Angehörigen & BewohnerInnen
  • Öffentliche Bewertungen anschauen und auf Feedback reagieren
  • Durchhaltevermögen bei Veränderungsprozessen

 

Ihr wollt mehr erfahren? Die Podcast-Folge zum Thema New Work & Motivation findet Ihr überall, wo es Podcasts gibt! PS: Diesen Auftakt solltet Ihr nicht verpassen, denn in den kommenden PflegeFaktisch-Folgen wird sich alles rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Employer Branding und Marketingstrategien drehen.

 

In diesem Sinne - Einfach Podcast hören! Ich freu mich auf Euch.

Eure Francesca


Zurück