PflegeFaktisch mit Francesca

Veröffentlicht am:

Lachend ins neue Jahr: Die PflegeFaktisch-Neujahrsfolge

News Vorschaubild
News Vorschaubild

Der PflegeFaktisch-Podcast startet nach der Weihnachtspause ins neue Jahr 2022 – und das lachend! Ihr habt richtig gehört, denn in dieser Folge spreche ich mit einer sehr beeindruckenden Persönlichkeit: Carmen Goglin ist nicht nur Businesscoach und Wirtschaftsmediatorin, sondern auch Lachyogalehrerin und bekannte Youtuberin. Vor einigen Jahren hat sie selbst durch Lachyoga aus einer Depression zurück ins Leben gefunden. Seitdem ist das Lachen ein wichtiger Teil ihres Lebens geworden.

Carmen berichtet, wie das Lachen ihr Leben bereichert und vor allem, welche positiven Auswirkungen Lachen auf unseren Körper hat. Im Podcast erklärt sie, wie wir Lach-Übungen in unseren Alltag einbauen können und natürlich hat sie auch einige Übungen für unsere gemeinsame Podcast-Folge vorbereitet.

 

Lachend aus der Depression – Lachyoga als Therapeutikum

Vor einigen Jahren erkrankt Carmen an einer Depression und verliert ihre Lebensenergie. Nach mehreren Therapieanläufen findet sie ihr Therapeutikum: das Lachen. Sie sei eigentlich ein sehr fröhlicher Mensch und liebe das Lachen. Durch Lachyoga-Übungen habe sie so auch ihre Lebensenergie wiedergefunden und somit den Weg aus der Depression.

Doch „Lachend aus der Depression“ ist nicht so einfach, wie es klingt: Denn im Erwachsenenalter müsse das Lachen Carmen zufolge erst wieder trainiert werden. Gerade in stressigen Situationen, wo einem nicht unbedingt zum Lachen zumute ist, gehöre viel Überwindung dazu. Woran das liegt, erklärt Carmen den HörerInnen im Podcast: „Kinder lachen bis zu 400-mal am Tag, doch dann kommt die Erziehung und die Gesellschaft. „Sei nicht albern!“ oder „Beim Essen wird nicht gelacht!“ – solche Aussagen kommen uns doch allen bekannt vor. Das Lachen wird uns wieder abtrainiert und bringt uns in die Ernsthaftigkeit. Auch hat sich die Kommunikation verändert. Diese ist digitaler, weniger emotional und lachend geworden. Nach und nach trainieren wir uns das Lachen ab, um es uns dann mühsam wieder anzutrainieren.“

Schon gewusst?

Lachyoga wurde in Indien vor 27 Jahren erfunden und gegründet. Der indische Arzt Dr. Madran Kataria und seine Frau, die als Yogalehrerin praktizierte, erzählten zunächst Witze in einem öffentlichen Park in Mumbai, um die Menschen zum Lachen zu bringen. Doch schnell merkten sie, dass ein unterschiedliches Humorverständnis existiert. So kamen sie auf die Idee, Yogaübungen mit Lachen zu verknüpfen und konzipierten gezielte Lach-Yoga-Übungen.

Das Lachen wirkt sich in nahezu allen Bereichen positiv auf unseren Köper aus. Insgesamt wird die Sauerstoffversorgung verbessert und unterschiedliche chemische Prozesse werden ausgelöst. Das Lachen wirkt dabei stressreduzierend und unterstützt Menschen, sich wieder zu spüren.

Lachyoga im PflegeFaktisch-Podcast

Ihr möchtet Lachyoga gern einmal selbst ausprobieren und erfahren, wie ihr kleine Übungen gezielt in Euren Alltag einbauen könnt? Dann hört doch gleich mal in die neue Podcast-Folge rein und startet gemeinsam mit uns lachend ins neue Jahr! Einen Tipp gibt Carmen den HörerInnen schon vor Beginn der Folge mit auf den Weg: „Man kann nicht Grübeln und Lachen gleichzeitig und das ist auch das Geheimnis beim Lachen.“

In diesem Sinne, einfach weiter Podcast hören – Ich freu mich auf Euch!

Eure Francesca


Zurück