PflegeFaktisch mit Francesca

Veröffentlicht am:

Endspurt Ergebnisindikatoren - Tipps und Tricks für ein gutes Ergebnis mit Michael Wipp

News Vorschaubild
News Vorschaubild

Die Zeit vergeht wie im Fluge. Die MDK-Prüfungen sind wieder zum 01.01.2020 gestartet und somit rückt auch der Stichtag für die Probeerhebung der Ergebnisindikatoren näher. Die stationären Einrichtungen bewegen sich auf der Zielgeraden - denn ab 01.01.2021 gelten die gesetzten Stichtage der Einrichtungen.

Aus diesem Grund unterhalte ich mich mit Michael Wipp, einem bekannten Fachexperten und Mastermultiplikator für die Erhebung der Ergebnisindikatoren. In der Podcastfolge 21 erklärt Herr Wipp, wie sich die Einrichtungen gut auf die neuen Prüfungen und die Erhebung der Indikatoren vorbereiten können.

Wichtige Änderungen

In den letzten Monaten haben sich wichtige Änderungen in Bezug auf die neue MDK Prüfungen ergeben. Bedingt durch die Pandemiesituation hat das Krankenhausentlastungsgesetz das Aussetzen der MDK Prüfungen bis 30.09.2020 geregelt. Die damit verbundenen Probeerhebungsphase für die Indikatoren ist daher verschoben bzw. der Zeitraum der Probeerhebung bis 17.12.2020 verlängert worden. Deshalb haben die stationären Einrichtungen die Chance den verlängerten Zeitraum für die umfassenden Vorbereitungen zu nutzen. Ab dem 01.01.2021 gelten die Stichtage der Einrichtungen und die Erhebungen sind bindend. Der Zeitraum für den Durchgang der ersten Qualitätsprüfungen für alle Einrichtungen ist somit der 01.10.2020 - 21.12.2021.

"Spätestens jetzt sollten die Eirnichtungen sich auf den Weg zum Endspurt machen", empfiehlt Michael Wipp.

Ein weitere wichtiger Hinweis ist die Aktualisierung der Qualitätsprüfrichtlinie (QPR) vom 06. Juni 2020. Absatz 16 sieht die Sonderregelungen für Anlassprüfungen in Zeitn der Corona-Pandemie vor. Auch hier empfiehlt Michael Wipp den Einrichtungen sich zustäzlich auf den Seiten der Landes-MDKen darüber zu informieren, welche zusätzlichen Landesregelungen ggf. gelten.

QM entrümpeln und auf den Prüstand stellen schützt vor Überforderung

Viele Einrichtungen fühlen sich durch die neue Systeamtik der MDK Prüfung überfordert. Meist werden die neuen Anforderungen aus der QPR und en Ergebnisindikatoren einfach auf das bereits bestehende Qualitätsmanagement aufgesetzt und nicht integriert. Die neuen Anforderungen bieten den Einrichtungen jetzt die Möglichkeit ihre QM-System zu entrümpeln. Hier favorisiert Michael Wipp einen pragmatischen Ansatz - Was ist wirklich wichtig?

Die Stichtage können den Einrichtungen als Orientierung dienen. Wer mit einer Software arbeitet, kann je nach Bedarf die Daten der Ergebnisindikatoren auf Knopdruck abgleichen und das QM entsprechend ergänzen oder verändern. Die Indikatoren und der Feedbackbericht dienen als Grundlage für ein überschaubares Qualitätsmanagementsystem. 

Pfelgevisiten weisen häufig Doppelungen auf

Aus Erfahrung weisen die meisten Pflegevisiten Doppelungen mit den Anforderunge der QPR und den Ergebnisindikatoren auf. Hier ist eine neue Systematik sinnvoll. Die Stichtage können für eine zeitliche Orientierung im Jahresverlauf dienen. Um Doppelungen zu vermeiden sollten die Pflegevisiten inhaltich ebenfalls an die Indikatoren angepasst und/oder ergänzt werden.

Tipps und Tricks:

  • Vorbereitung auf die Qualitätsprüfung - Wo genau finde ich die Daten?
  • Wo steht was in der Software?
    • Für diejenigen, die auf Papier dokumentieren - Anlage 3 der MuG für jeden Bewohner ausfüllen und als Grundlage verwenden.
  • Vorbereitung der Bewohnerlisten mit Unterteilung in Subgruppen.
  • Überprüfen der Einrichtungsangaben.
  • Qualitätsbereich 6 überprüfen und entsprechend einrichtungsintern anpassen.
  • FAQ-Katalog von der Internetseite Qualitätsausschuss Pflege und QPR müssen bekannt sein.

Die Kontaktdaten von Michael Wipp und weitere Informationen zu seinen Beratungsleistungen können auf seiner Homepage eingesehen werden.

Bei weiteren Fragen - gerne auch schreiben an pflegefaktisch@medifox.de!

In diesem Sinne - weiter Podcast hören. Ich freu mich auf euch!


Zurück